Posts Tagged ‘water bottle’

Stuart Hameroff

November 20th, 2017

Stuart Hameroff (* 16. Juli 1947) ist Arzt und emeritierter Professor an der University of Arizona. Er ist bekannt für seine Thesen zum Bewusstsein, die er gemeinsam mit dem englischen Physiker Roger Penrose entwickelt hat water bottle.

Stuart Hameroff studierte an der University of Pittsburgh, und anschließend am Hahnemann University Hospital, wo er mit dem M.D. sein Studium abschloss. Seit 1975 lehrt und forscht er an der University of Arizona, wo er sowohl Professor der Abteilung für Anästhesiologie und Psychologie, als auch stellvertretender Direktor des Center for Consciousness Studies, ist. Seit 2003 ist er emeritiert.

Stuart Hameroff schlug in den 90’er Jahren vor, dass Elemente des Zytoskeletts, die sogenannten Mikrotubuli zur Informationsverarbeitung von Zellen genutzt werden. Er argumentierte dass insbesondere im Nervensystem die Mikrotubuli die Basiseinheit der Informationsverarbeitung sind und nicht die Nervenzellen selbst. Diese Idee konkretisierte er in den Folgejahren zusehends unter Einbeziehung der Arbeiten von Roger Penrose.

Roger Penrose vertritt die Hypothese, dass das Gehirn Funktionen durchführt, die kein finiter Algorithmus durchführen kann und dass manche Denkprozesse fundamental nicht-algorithmisch sind. Das bedeutet, dass solche Funktionen nicht auf einer Turingmaschine modelliert werden können. Die fehlende Zutat um diese nicht-algorithmischen Rechnungen physikalisch zu realisieren sei im Wesentlichen ein derzeit im Einzelnen noch unbekannter quantenmechanischer Effekt, insbesondere eine Form des deterministischen Kollaps der Wellenfunktion, die er Objective Reduction (OR) nennt, und die auf der von ihm entwickelten Interpretation der Quantengravitation beruht. Diese Ideen entwickelte Roger Penrose ohne eine konkreten Vorschlag, wo diese hypothetischen Prozesse verortet sind. Stuart Hameroff ergänzte diese Theorien dahingehend, dass Mikrotubuli die Orte im Gehirn sein könnten recycling water bottles, wo Quantenmechanismen wirken. Beide zusammen formalisierten ihre Idee als das Orchestrated Objective Reduction Model des Bewusstseins.

Die Ideen von Stuart Hameroff werden sowohl von Neurowissenschaftlern wie Christof Koch, als auch von Physikern wie Lawrence Krauss und Max Tegmark und Philosophen wie Thomas Metzinger, Rick Grush und Patricia Churchland stark kritisiert. Stuart Hameroff antwortete auf einige dieser Kritikpunkte, jedoch gibt es keine physikalische Evidenz, dass Quantenzustände irgendeine Rolle für Informationsverarbeitung im Gehirn spielen.

Hameroff sprach in der Dokumentation What the Bleep do we (k)now!? (2004). Er ist ebenfalls Produzent, Entwickler und wissenschaftlicher Berater des Films Mindville.

Thomas Hubka

October 21st, 2016

Thomas C. Hubka (born 1946) is an American architectural historian whose primary focus is vernacular architecture and related issues of architecture and cultural meaning.

Hubka received his Bachelor of Architecture (B.Arch.) from Carnegie-Mellon University in 1969 water bottle, and his Master of Architecture (M.Arch.) from the University of Oregon in 1972. He taught at the University of Oregon from 1972 to 1983. From 1987 to 2011, he was a professor in the Department of Architecture at the University of Wisconsin–Milwaukee. After retiring in 2011 leak free water bottle, he moved to Portland, Oregon.

Although Hubka is trained as an architect, he was an early advocate for widening architectural history research to include vernacular architecture. He is best known for his work on connected farm buildings in New England. His book Big House, Little House, Back House, Barn was the 1985 winner of the “Abbott Lowell Cummings Award” of the Vernacular Architecture Forum.

Hubka’s research on eastern European synagogues, begun in the mid-1980s, addressed 18th century wooden synagogues of Eastern Europe emphasizing the relationships between Jewish culture and eastern European contextual factors build your own football uniform. This research received significant funding support from the National Endowment for the Arts and the National Endowment for the Humanities, and led to his 2003 book, Resplendent Synagogue: Architecture and Worship in an Eighteenth-century Polish Community, which won the “Henry Glassie Award” of the Vernacular Architecture Forum in 2006. The book also received an honorable mention from the American Association for the Advancement of Slavic Studies (AAASS)/Orbis Books prize committee in 2004.

In recent years Hubka has researched workers’ housing in Milwaukee and other cities. This research led to his book Houses Without Names: Architectural Nomenclature and the Classification of America’s Common Houses published in 2013.

Hubka served on the Wisconsin Historic Preservation Review Board for twelve years; during this time he chaired its Architecture Committee.

The ACSA (Association of Collegiate Schools of Architecture) honored Hubka with the ACSA Distinguished Professor Award in 2009-10.

2016 fashion trends

MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet shopping online dresses grocery shopping online clothes shopping online