Stuart Hameroff

November 20th, 2017

Stuart Hameroff (* 16. Juli 1947) ist Arzt und emeritierter Professor an der University of Arizona. Er ist bekannt für seine Thesen zum Bewusstsein, die er gemeinsam mit dem englischen Physiker Roger Penrose entwickelt hat water bottle.

Stuart Hameroff studierte an der University of Pittsburgh, und anschließend am Hahnemann University Hospital, wo er mit dem M.D. sein Studium abschloss. Seit 1975 lehrt und forscht er an der University of Arizona, wo er sowohl Professor der Abteilung für Anästhesiologie und Psychologie, als auch stellvertretender Direktor des Center for Consciousness Studies, ist. Seit 2003 ist er emeritiert.

Stuart Hameroff schlug in den 90’er Jahren vor, dass Elemente des Zytoskeletts, die sogenannten Mikrotubuli zur Informationsverarbeitung von Zellen genutzt werden. Er argumentierte dass insbesondere im Nervensystem die Mikrotubuli die Basiseinheit der Informationsverarbeitung sind und nicht die Nervenzellen selbst. Diese Idee konkretisierte er in den Folgejahren zusehends unter Einbeziehung der Arbeiten von Roger Penrose.

Roger Penrose vertritt die Hypothese, dass das Gehirn Funktionen durchführt, die kein finiter Algorithmus durchführen kann und dass manche Denkprozesse fundamental nicht-algorithmisch sind. Das bedeutet, dass solche Funktionen nicht auf einer Turingmaschine modelliert werden können. Die fehlende Zutat um diese nicht-algorithmischen Rechnungen physikalisch zu realisieren sei im Wesentlichen ein derzeit im Einzelnen noch unbekannter quantenmechanischer Effekt, insbesondere eine Form des deterministischen Kollaps der Wellenfunktion, die er Objective Reduction (OR) nennt, und die auf der von ihm entwickelten Interpretation der Quantengravitation beruht. Diese Ideen entwickelte Roger Penrose ohne eine konkreten Vorschlag, wo diese hypothetischen Prozesse verortet sind. Stuart Hameroff ergänzte diese Theorien dahingehend, dass Mikrotubuli die Orte im Gehirn sein könnten recycling water bottles, wo Quantenmechanismen wirken. Beide zusammen formalisierten ihre Idee als das Orchestrated Objective Reduction Model des Bewusstseins.

Die Ideen von Stuart Hameroff werden sowohl von Neurowissenschaftlern wie Christof Koch, als auch von Physikern wie Lawrence Krauss und Max Tegmark und Philosophen wie Thomas Metzinger, Rick Grush und Patricia Churchland stark kritisiert. Stuart Hameroff antwortete auf einige dieser Kritikpunkte, jedoch gibt es keine physikalische Evidenz, dass Quantenzustände irgendeine Rolle für Informationsverarbeitung im Gehirn spielen.

Hameroff sprach in der Dokumentation What the Bleep do we (k)now!? (2004). Er ist ebenfalls Produzent, Entwickler und wissenschaftlicher Berater des Films Mindville.

This entry was posted on Monday, November 20th, 2017 at 5:56 pm and is filed under Uncategorized. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.

2016 fashion trends

MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet shopping online dresses grocery shopping online clothes shopping online